Bundesrat hat VersVermV zugestimmt

Bundesrat hat VersVermV zugestimmt

04. Dezember 2018 | BWV Bildungsverband

Das Warten hat ein Ende – zumindest in absehbarer Zeit. Am Freitag den 23. November 2018 hat der Bundesrat der neuen Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) zugestimmt.

Sie regelt die Umsetzung der von der EU erlassenen Versicherungsvertriebsrichtlinie (Insurance Distribution Directive – IDD) in Deutschland. Die Verordnung tritt am Tag nach ihrer Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft, was voraussichtlich im Dezember sein wird.

Damit beginnt für Versicherungsunternehmen und Vermittlerbetriebe eine neue Ära: Weiterbildung wird zum gesetzlich geforderten Bestandteil in der beruflichen Entwicklung all derjenigen, die in der Versicherungswirtschaft an der Schnittstelle zum Kunden arbeiten. Das ist eine Anforderung, der sich der BWV Bildungsverband als neue Aufgabe dauerhaft widmen wird.

Wir freuen uns, dass einige unserer Anregungen zu Bildungsthemen in die verabschiedete VersVermV übernommen wurden: Lernerfolgskontrollen sind bei Selbststudium erforderlich und die inhaltlichen Anforderungen an Weiterbildungen fokussieren die fachliche und persönliche Weiterentwicklung eines vertrieblich Tätigen und sind nicht mehr nur an die Inhalte der Sachkundeprüfung gebunden. Die Anforderungen an die Qualität der Weiterbildung orientieren sich an den Anrechnungsregeln der Initiative gut beraten.  Die Inhalte der Sachkundeprüfung als Mindestqualifikation wurden in Anlage 1 zeitgemäß angepasst. Auch die Anerkennung beider Fachrichtungen des Abschlusses „Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen“ als gleichgestellte Berufsqualifikation ist wieder enthalten.

Weitere Informationen zur Umsetzung der IDD in deutsches Recht sowie Downloads finden Sie auf unserer Homepage.

Ansprechpartner
Monika Klampfleitner 089 922001-839